logo-wdg

News vom Informationssystem Allianz Bau ISAB

Was ist ISAB?

ISAB ist eine datenbankbasierte elektronische Plattform für das Bauhaupt- und Ausbaugewerbe. Die Plattform vereinfacht den GAV-Vollzug, schafft Transparenz und ermöglicht einen fairen Wettbewerb.
Das Ziel des Projektes ist, im gesamten Baugewerbe ein einheitliches System zu etablieren. Gespräche mit Anbietern von ähnlichen Systemen sind im Gange.

Was unterscheidet ISAB von anderen Kontrollsystemen?

Die ISAB zur Verfügung gestellten Daten haben ein national einheitliches Format, sind datenschutzkonform und basieren auf den Ergebnissen real erfolgter Kontrollen durch die paritätischen Vollzugsorgane. Damit übertrifft ISAB die Transparenz und Datenqualität gleichartiger Systeme, die in der Regel von Generalunternehmungen propagiert werden und auf Selbstdeklaration der Firmen basieren.
ISAB ist bestrebt, andere Kontrollsysteme zu integrieren (z. B. Carte profesionelle Cerbère) oder mit solchen zusammenzuarbeiten. Derzeit laufen entsprechende Gespräche mit den Verantwortlichen von CartePro, der Initiative einer AHV-Ausgleichskasse. Ziel soll sein, dass zukünftig die Bedürfnisse der Bauwirtschaft mit einem einzigen System abgedeckt werden können – dem System ISAB.

Was ist der Nutzen für die Unternehmen?

Mit einem schweizweit einheitlichen System zum vereinfachten GAV-Vollzug soll in Zukunft die Deklarationspflicht auf unterschiedlichen Systemen entfallen. Das reduziert den administrativen Aufwand der Firmen, stellt eine hohe Qualität im Vollzug sicher und gibt Sicherheit.

Wie ist der aktuelle Stand des Projektes?

Mitte April 2019 fand der Produktivstart von ISAB im Bauhauptgewerbe statt. Von einem Grossteil der regionalen Paritätischen Berufskommissionen wurden die notwendigen Informationen in die ISAB-Datenbank eingeliefert. Die über 6’100 in ISAB geführten Betriebe wurden mit einem Schreiben willkommen geheissen und konnten sich in der Zwischenzeit registrieren. Davon haben viele Betriebe bereits Gebrauch gemacht. Von bereits 2’350 Mitarbeitenden von Bauunternehmungen sind denn auch Informationen in der Datenbank erfasst. Auch im Ausbaugewerbe steht der Produktivstart in mehreren Branchen unmittelbar bevor.

Und was ist mit der Bekämpfung der Schwarzarbeit?

An der ISAB-Mitgliederversammlung vom Mittwoch, 19. Juni 2019, wurde beschlossen, die Bekämpfung der Schwarzarbeit ebenfalls in ISAB zu integrieren: Die ISAB-Card soll künftig einem Betrieb nur noch dann ausgestellt werden, wenn dieser die Sozialversicherungsnummern der Mitarbeitenden in der ISAB-Datenbank erfasst hat. Weiter soll eine jährliche Zahlungsbestätigung der zuständigen Ausgleichskasse und die jährliche Meldung der AHV-Lohnsumme des Betriebes auf der ISAB-Datenbank Voraussetzung für den Bezug einer ISAB-Card werden. Mit diesen Anpassungen soll die Schwarzarbeit bekämpft und die Wirkung der ISAB-Card weiter gestärkt werden. 

Wer ist für die operative Umsetzung verantwortlich?

Mit dem Produktivstart ist der Zeitpunkt gekommen, um den Betrieb von ISAB einer eigenen Geschäftsstelle zu übertragen. Bislang wurden die Aufgaben von verschiedenen Dienstleistern im Mandatsverhältnis ausgeführt. In einem offiziellen Ausschreibungsverfahren konnte mit Herrn Sascha Haltinner eine Person gewonnen werden, welche über langjährige Erfahrung in der Schweizer Vollzugslandschaft verfügt. Sascha Haltinner war Präsident von verschiedenen regionalen Paritätischen Berufskommissionen des Bau- und Ausbaugewerbes. Er hat auch massgebend im Aufbau der neuen Arbeitsmarktkontrolle Baselland mitgearbeitet. 

Sascha Haltinner wird die Stelle als Geschäftsführer am 1. August 2019 in einem 80 %-Pensum antreten. Im Zuge seiner Anstellung wird Sascha Haltinner sämtliche bisher von ihm wahrgenommenen Anstellungen und Mandate niederlegen, um so auch die für diese Position notwendige Neutralität zu gewährleisten.
 
Der Geschäftsführer wird in seiner Tätigkeit von einer weiteren Person unterstützt werden. Aktuell ist die Stelle als Sachbearbeiter/in mit einem 80 - 100 %-Pensum ausgeschrieben. Interessierte Personen erhalten unter nachfolgendem Link weitere Informationen über die vakante Stelle und können sich bewerben: https://www.jobs.ch/de/stellenangebote/detail/9026471/

Wie positioniert sich ISAB als System zur Einhaltung der Arbeitsbedingungen in Allgemeinverbindlicherklärung (AVE) GAV?

Im Zusammenhang mit aktuellen Lohndumpingfällen auf Baustellen stellte Hans Rupli, Präsident des Vereins ISAB, das Projekt im Kassensturz vom 14. Mai 2019 in einem Studiogespräch vor. Hans Rupli zeigte dabei den Inhalt und Nutzen des Systems ISAB auf und konnte auf die dadurch generierten Vorteile hinweisen. Der gesamte Beitrag ist online verfügbar.

Welches sind die aktuellen Mitglieder des Vereins ISAB (Stand: Juni 2019)?

Arbeitgeberorganisationen: Schweizerischer Baumeisterverband SBV, Holzbau Schweiz, Verband Schweizerischer Elektro-Installationsfirmen VSEI, Schweizerischer Maler- und Gipserunternehmer-Verband SMGV, AM Suisse, Verband der Personaldienstleister swissstaffing, Verband Schweizer Gebäudehüllen-Unternehmungen, Schweizerischer Gerüstbau-Unternehmer-Verband SGUV, Verband Schweizerischer Unternehmen für Decken- und Innenausbausysteme VSD, Schweizerischer Plattenverband SPV, Schweizerisch-Liechtensteinischer Gebäudetechnikverband suissetec, Verband Schweizerischer Isolierfirmen Isolsuisse, Naturstein-Verband Schweiz (NVS). 

Arbeitnehmerorganisationen: Gewerkschaft Unia, Gewerkschaft Syna, Baukader Schweiz.

Kontakt
Bei Fragen kontaktieren Sie den Verein ISAB per E-Mail info@isab-siac.ch oder per Telefon 031 972 35 35.